Behandlung von Angst- und Belastungsstörungen

Referent: Dr. Krombholz / Boncek
Datum:12./13. Dezember 2020
Zeit:10 -18 / 9 - 17Uhr
Ort: Plettenberg, Praxis Martin Boncek, Moosuferstr. 29, 58840 Plettenberg
Kosten: 300.00€ (Nichtmiglieder) / 230.00€ (Mitglieder)
Anmeldung Hier gehts zur Anmeldung ...
Workshop-Nr.: 534

Angststörungen sind in Deutschland weit verbreitet und stellen die am häufigsten auftretende Gruppe psychischer Störungen dar. Je nach Ausprägung der Symptomatik kann es zu starken Einschränkungen im Leben der Betroffenen kommen. Biofeedback und Neurofeedback können in der Behandlung von Angststörungen, Phobien, Belastungsreaktionen und posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) einen ergänzenden Aspekt zur psychotherapeutischen Behandlung in einem multimodalen verhaltenstherapeutischen Therapiekonzept darstellen. Neben dem peripheren Biofeedback (Atembiofeedback, EMG-, HRV-, SCL-Training) wird auch zunehmend das Neurofeedback, z.B. als Frequenzbandtraining, angewandt. Workshopinhalte Vertiefung von Grundlagen: Gesundheitliche Folgen von Stress und chronischer Belastung Was sind Angststörungen? Was ist ein psychisches Trauma? Neurobiologie der Angst und des Psychotraumas - Wie wirkt sich eine Extremsituation auf unsere Psyche aus? - Symptome und klinisches Erscheinungsbild der Angststörungen und Traumafolgestörungen. Grundlagen der therapeutischen Ansätze in der Angst- und Traumabehandlung. Besonderheiten im Umgang mit traumatisierten Patienten, Erkennen von psychischer Instabilität des Patienten. Umgang mit intensiven Emotionen in der Behandlung. Biofeedbackansätze: Einsatz von Biofeedback (Atembiofeedback, EMG-Hautleitwert, Herzratenvariabilitätstraining) Psychophysiologische Diagnostik, biofeedbackgestützte Exposition, Einsatz von biofeedbackgestützter Entspannung, Atemtraining, Verhaltensexperimente. Einsatz von Neurofeedback -Alpha Training -Alpha-Theta Training Der Kurs stellt eine vertiefende Information zur Neuropsychotherapie von Angststörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen u.a. mit Biofeedback und Neurofeedback dar. Er ermöglicht nicht die eigenverantwortliche Anwendung traumaspezifischer Verfahren, insb. EMDR. Dies ist nur im Rahmen entsprechender currikulärer und approbationsgebundener Ausbildungsgänge der entsprechenden Fachgesellschaften möglich. Durch die Anwendung von Neurofeedback oder biofeedbackgestützter Entspannungs- oder Imaginationsverfahren kann es aber für den Biofeedbacktherapeuten in Zusammenarbeit mit dem Traumatherapeuten neue Behandlungspfade erschließen. Der Kurs soll BF-/NF-Therapeuten über Möglichkeiten einer ergänzenden Behandlung informieren.